Verlängerungsreise „Vom Baikalsee in die Mongolische Schweiz“

  • 5 Tage geführte Gruppenreise - per Zug von Irkutsk nach Ulan Bataar
  • Angebotsnummer:
    230970
  • Reisedauer:
    5 Tage
  • Länder und Region:
    Mongolei, Russland, Baikalsee, Sibirien
  • Teilnehmerzahl:
    min. 6
  • ab € 3.845
  • zur Anfrage
Wir verlängern unsere Reise in der wunderschönen Natur des Baikalsees und erleben die unberührte Wildheit, atemberaubende Natur und kulturellen Schätze der Mongolei. Von Hochgebirgen umgeben, hütet die Mongolei die entlegensten Landschaften der Erde. Immer präsent - der heilige Baikalsee, der, als das größte Süßwasserreservoir der Erde, reich und würdevoll in der Mitte der sibirischen Taiga liegt. Wir tauchen ein in die Welt der Reiternomaden, Schamanen und Berggeister und erleben den Alltag der Mongolen im Terelj Nationalpark, besuchen atemberaubende Felsformationen und Klöster und übernachten in typischen Jurtencamps, bevor wir die Weite und Einsamkeit der mongolischen Steppe wieder verlassen und in Ulan Bataar wieder in die Zivilisation unserer Zeit eintauchen.  


Höhepunkte und Vorzüge:
 
  • 5 Tage Verlängerungsbaustein zur Transsib-Reise
  • Komfortabel und bequem mit dem internationalen Schlafwagenzug vom Baikalsee in die Mongolei
  • Ulan Bataar, Hauptstadt der Mongolei, mit dem buddhistischen Gandan Kloster
  • atemberaubende Natur im faszinierenden Terelj-Nationalpark
  • zwei Übernachtungen im traditionellen Jurtencamp und Besuch bei einheimischen Nomadenfamilien
  • geführte Wanderungen mit Besuch des Schildkrötenfelsens und des Meditationszentrums im Kloster Aryaval
  • Eintauchen in Alltag, Kultur und Lebensweise der mongolischen Nomaden

 
Verlauf:
 
12. Tag - Dienstag Bahnfahrt Irkutsk – Ulan Bataar

Nach dem Frühstück fahren wir mit dem internationalen Schlafwagenzug von Irkutsk durch saftig-grüne Hügellandschaften nach Ulan Bataar. Das Südufer des Baikalsees mit seinem Gebirge im Hintergrund ist für mehrere Stunden Kulisse bei unserem Blick aus dem Fenster. Bis Ulan Ude, der Hauptstadt Burjatiens, verläuft unsere Fahrt auf der Trasse der Transsibirischen Eisenbahn. In Tschita, wo die Transmongolische Eisenbahn nach China abzweigt, fahren wir weiter zur mongolischen Grenze nach Naushki. Die verschiedensten Landschaften ziehen am Fenster vorbei, bevor wir am Abend an beiden Seiten der Grenze die Zoll- und Passkontrolle durchlaufen und weiter nach Ulan Bataar fahren. Das Mittag- und Abendessen nehmen wir im Zug ein. Übernachtung im Zug (F,M,A).

13. Tag -  Ulan Bataar und Terelj Nationalpark – die bezaubernde Landschaft der „Mongolischen Schweiz“
Frühmorgens kommen wir in der mongolischen Hauptstadt Ulan Bataar an. Unser organisierter Transfer bringt uns in ein Restaurant, wo uns ein typisches Frühstück erwartet. Wir tauchen weiter ein in die endlose Natur der Mongolei und fahren in den monumentalen Terelj Nationalpark. Wegen seiner reizvollen Landschaft mit bewaldeten Bergen, üppigen Wiesen und eindrucksvollen Felsformationen wird er auch die "Mongolische Schweiz" genannt. Auf dem Weg in das Naturreservat machen wir einen kurzen Stopp an einem Obo, einem kultischen Steinhaufen der nomadischen Schamanen, die oft als Reisegottheiten auf Gebirgspässen zu finden sind. Obos bestehen aus größeren Steinen aus der näheren Umgebung, sind meist ein bis zwei Meter hoch und können mit bunten Tuchstreifen (meist blau) und Holzstöcken in der Mitte verziert sein. Von einer nahegelegenen Felsenhöhle genießen wir den Ausblick auf die atemberaubende Landschaft, bevor es weiter geht. Im typischen Jurten-Camp angekommen, erwartet uns ein Mittagessen mit heimischen Spezialitäten. Den Nachmittag verbringen wir bei einer mongolischen Nomadenfamilie, lernen ihren Alltag kennen, probieren die selbst hergestellten Milchprodukte und unternehmen eine kleine geführte Wanderung durch die bizarre Landschaft zum Felsenberg und in ein naheliegendes, zauberhaft gelegenes, Tal. Nach dem traditionellen mongolischen Abendessen im Camp freuen wir uns auf die erste Nacht in unseren Jurten. Übernachtung im Camp.
(F, M, A)

14. Tag  - Natur pur und buddhistische Mythen
Heute tauchen wir ein in das Leben der mongolischen Nomaden und erleben den Tag in der wunderschönen Natur des Terelj Nationalpark. Nach dem Frühstück im Camp starten wir mit einer leichten Wanderung durch die malerische Hügellandschaft und besuchen den bekannten Schildkrötenfelsen "Melkhii Khad", eine 24m hohe Granitformation, deren Form an eine Schildkröte erinnert und die unbedingt ein Foto wert ist. Weiter spazieren wir zum Meditationszentrum in der kleinen Tempelanlage des Klosters Aryaval, umgeben von Lärchen und Granitfelsen. Auf dem höher gelegenen Hügel über dem Tempel thront eine Buddha-Skulptur. Zurück im Camp erwartet uns ein typisch mongolisches Mittagessen, bevor wir nachmittags Zeit für eigene Entdeckungen und Erkundungen haben. Wie wäre es mit einem Ausritt auf den typisch mongolischen Steppen-Pferden, einem Kochkurs, um die heimische Küche kennenzulernen, einer Foto-Session in mongolischer Kleidung, Bogenschießen oder beim Aufbau einer Jurte mit Hand anzulegen? Das typische Abendessen schmeckt nach dem Tag in der Natur ganz besonders köstlich bevor wir in unserer gemütlichen Jurte einschlafen. Übernachtung im Camp.
(F, M, A)

15. Tag - Ulan Bataar – Mongolische Kultur von Dschingis Khan bis heute
Nach dem Frühstück verlassen wir den wunderschönen Terelj Nationalpark und fahren durch die saftig-grüne Hügellandschaften zurück in die Hauptstadt Ulan Bataar. Nach einer kurzen Erfrischungspause im Hotel besichtigen wir bei einer Stadtrundfahrt das buddhistische Zentrum der Mongolei, das Gandan-Kloster, das mit seinen verschiedenen Tempeln, der buddhistischen Bibliothek und der Universität zu den größten und wichtigsten Klöstern zählt. Nach dem Mittagessen in unserem Hotel besichtigen wir das Nationalhistorische Museum und erhalten tiefe Einblicke in die mongolische Kultur und Geschichte von der Steinzeit über die Zeit Dschingis Khans bis ins 20. Jahrhundert. Im Anschluss erwartet uns das kleine Eisenbahnmuseum mit einer Freiluft-Ausstellung zur mongolischen Eisenbahn-Geschichte, wobei die bunten Loks unter dem strahlend tiefblauen Himmel Ulan Bataars in der Sonne leuchten. Beim gemeinsamen traditionellen mongolischen Abendessen lassen wir noch einmal unsere Erlebnisse Revue passieren und denken an Flüsse, Klöster, unvergessliche Jurtennächte und unendlich weite Natur. Übernachtung im Hotel.
(F, M, A)

16. Tag -  Rückflug
Unsere erlebnisreiche und wunderschöne Reise geht zu Ende. Nach einem frühen Frühstück in unserem Hotel bringt uns unser Bus zum Flughafen. Via Moskau kehren wir mit Aeroflot und vielen schönen Erinnerungen im Gepäck zurück zu unserem Heimat-Flughafen. (F)


F = Frühstück, M = Mittagessen, A = Abendessen
Programmänderungen vorbehalten.

 
Bild für Verlängerungsreise „Vom Baikalsee in die Mongolische Schweiz“
Leistungen:
 
  • Rückflug mit AEROFLOT (oder gleichwertig) von Ulan Bataar via Moskau zum Abflug-Flughafen der Hauptreise
  • Flughafensteuern + -gebühren (vorbehaltlich Erhöhungen)
  • 1 Übernachtung in einem sehr guten Mittelklassehotel in Ulan Bataar
  • 2 Übernachtungen in einer Jurte (2-er-Belegung mit Gemeinschafts-Dusche + -WC)
  • Schlafwagenfahrt auf der Transmongolischen Eisenbahn von Irkutsk nach Ulan Bataar (1 Nacht) in 2.-Klasse-4-Bett-Abteilen
  • Verpflegung gemäß Reiseverlauf (Vollpension) beginnend mit dem Frühstück am 12. Tag und endend mit dem Frühstück am 16. Tag
  • Alle Transfers und Ausflüge, soweit nicht als fakultativ beschrieben
  • Comundus-Reiseleitung ab Irkutsk bis Ulan Bataar
  • Ständige deutsch sprechende örtliche Reiseleitung ab/bis Ulan Bataar


Nicht enthalten:
 
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder


Zubuchbare Wunschleistungen:
Bahnfahrt im 2-Bett-Abteil  470,- €
Übernachtung in Deluxe-Jurte (mit eigenem Bad)  110,- €
Einzelbelegung im Abteil und in der Jurte   auf Anfrage


Reisedokumente: für die Einreise in die Mongolei wird ein 6 Monate über das Reiseende hinaus gültigen Reisepass benötigt. Das Visum wird an der Grenze bei Einreise erteilt.

 
Bitte wählen Sie einen Termin aus: